Die perfekte Restaurant-Homepage: So geht’s

Die perfekte Restaurant-Homepage: So geht’s

Heutzutage spielt sich Marketing zu einem großen Teil im Internet ab. Gerade kleine Betriebe können hier gut die Werbetrommel rühren und auf sich aufmerksam machen, ohne große Beträge in die Hand nehmen zu müssen. Verfügen Sie über eine Restaurant-Homepage, dann haben Sie bereits beste Voraussetzungen, diese zu einem effektiven Werbe- und Image-Vehikel aufzubauen. Die nachfolgenden Tipps sollen Ihnen aufzeigen, wie Sie dieses Ziel erreichen können.

Werbeträger Social Media

Bevor es an die Webseite selbst geht, machen wir einen kleinen Schwenk. Unterschätzen Sie die Möglichkeiten von Facebook, Instagram und Co. nicht, wenn es um das Gastro-Gewerbe geht. Gerade Speis und Trank eignen sich wunderbar, um emotionale Geschichten zu transportieren und den Kunden mit schönen Fotos den Mund wässrig zu machen. Beschäftigen Sie sich mit den Grundlagen der Food-Photography und eröffnen Sie einen Instagram-Account für Ihr Restaurant, den Sie regelmäßig mit schönen Bildern Ihrer Speisen und Getränke füttern. Mit geschickt eingesetzten Aktionen kann auch Ihre Facebook-Seite zu einem Boost für Ihr Business avancieren. Menschen lieben es, ihr Essen zu fotografieren und auf sozialen Medien zu teilen. Nutzen Sie dies zu Ihrem Vorteil und fahren Sie beispielsweise Kampagnen, die darauf aufbauen, indem Sie Gästen, die sich über Facebook in Ihrem Etablissement markieren, eine kleine Aufmerksamkeit schenken.

Ebenfalls wichtig: Seien Sie stets erreichbar – sowohl per Telefon als auch im Chat auf Facebook, Instagram oder für welche Plattform Sie sich auch immer entscheiden mögen. Schnelle und informative Antworten zeugen von Professionalität und Leidenschaft. Diese beiden Attribute sollten die Kunden stets mit Ihnen verbinden. Dadurch können Sie eine langfristige Bindung aufbauen, die für weitere Stammkunden und Mund-zu-Mund-Propaganda sorgt. Denken Sie daran, dass Kunden auf Facebook unkompliziert und schnell von Aktionen und Tagesmenüs erfahren können, möglicherweise Kontakt suchen und dann nicht selten auf Ihrer Homepage landen. Demnach können Sie also mit einem gelungenen Social-Media-Auftritt durchaus signifikanten Traffic auf Ihre Seite generieren.

Ein professioneller Look

Genauso wie Küchenchefs häufig auf die Präsentation ihrer Speisen achten (das Auge isst bekanntlich mit), sollten Sie hohen Wert auf eine ordentlich gestaltete Webseite mit hochwertigen Bildern legen. Diese sollten Ihr Restaurant bestmöglich repräsentieren und neben leckeren Speisen auch glückliche Gäste zeigen. Wichtig ist darüber hinaus, dass die Menüführung Ihrer Webseite klar strukturiert und einfach zu bedienen ist. Achten Sie darauf, dass Sie alle nötigen Informationen anbieten, ohne Ihre Seite zu überladen. Zu viel Text wirkt abschreckend. Beschränken Sie sich auf das Nötigste und achten Sie auf Prägnanz.

food-1644858_1920

Achten Sie auf die Karte(n)

Ebenfalls ein wichtiger Faktor sind die Speisekarten. Bebildern Sie diese mit verlockenden Gerichten und achten Sie darauf, Begriffe zu erklären, die nicht jedem geläufig sind. Auch Infos für Allergiker können Sinn machen. In jedem Fall sollte die Karte stets aktuell sein und auch die Tagesgerichte beinhalten. Eine andere Form der Karte ist Google Maps. Integrieren Sie dieses Tool in Ihre Webseite, um dem Kunden die Anfahrt so einfach wie möglich zu gestalten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kontaktdaten schnell zu finden sind und keine Fragen offen lassen. Die Gäste sollen ja schließlich möglichst entspannt und gut gelaunt den Weg in Ihre Stube finden.

Bewertungssysteme und Reservierung

Kein unbedingtes Muss aber dennoch gut für die Wirkung auf Gäste sind Bewertungssysteme, anhand derer die Kunden den Service und die Qualität Ihrer Speisen einordnen können. Haben Sie keine Angst vor schlechten Bewertungen. Machen Sie Ihre Arbeit zufriedenstellend, haben Sie nichts zu befürchten, und ehrliche Empfehlungen von Gästen sind für unentschlossene Kunden eines der größten Argumente, um Ihr Restaurant zu besuchen.

Entschließen diese sich dann, Ihren Betrieb aufzusuchen, können Sie von einem Online-Reservierungssystem profitieren. Seriöse Anbieter erlauben es Ihnen als Gastronom, sogenannte Buchung-Plug-Ins in Ihre bestehende Webseite zu integrieren. Sicherheitsmechanismen verhindern Reservierungen durch Bots und der erhöhte Komfort für die Kunden kann die Zufriedenheit positiv beeinflussen. Zudem erleichtert Ihnen ein automatisches Buchungssystem Ihren Arbeitsalltag, da Sie weniger Telefonate entgegennehmen müssen.

Bewertung2

Ein eigener Food-Blog

Warum sollten Sie über Ihr Essen schreiben? Ganz einfach: Indem Sie einzigartige Beiträge kreieren, die Ihren Kunden einen Mehrwert verschaffen, bleiben Sie eher in den Köpfen hängen und können sich als Experten branden. Lesen potenzielle Gäste, dass Sie sich perfekt mit der Materie auskennen, werden sie das registrieren und Sie als leidenschaftlichen Gastronom im Gedächtnis abspeichern. Zudem können Sie versuchen, auf anderen Blogs und kulinarischen Seiten Gastbeiträge zu schreiben und Interviews für Presse und Blogs zu geben, welche sich um das Thema Speis und Trank drehen. Je mehr Backlinks Sie dadurch auf Ihre Seite erhalten, desto positiver wirkt sich dies auf Ihr Suchmaschinenranking aus. Dazu müssen Sie aber vor allem regelmäßig bloggen und zudem eigenständige Beiträge verfassen. Schreiben Sie auf keinen Fall bestehende Artikel mit leichten Variationen einfach ab. Wenn Sie die Muse diesbezüglich nicht küsst, dann suchen Sie sich Hilfe.

PC+Cafe

Lohnt sich für Gastronomen eine eigene Webseite?

In jedem Fall! Eine durchdachte Social-Media-Präsenz kann helfen, zusätzlichen Traffic auf Ihre Webseite zu bringen. Die Homepage selbst bietet alle wichtigen Informationen auf einen Blick sowie zusätzliche Werte, wie Ihren Food-Blog. Damit schaffen Sie die besten Voraussetzungen, im Google-Ranking nach oben zu klettern und lassen im Idealfall die lokale Konkurrenz hinter sich. Überzeugen Sie den Gast mit anregenden Bildern, einem unkomplizierten Reservierungsvorgang und klar strukturierten Informationen. Auf diese Weise haben Sie große Chancen, dass Ihre Webseite das Geschäft ankurbelt und Sie im realen Leben zeigen können, was Sie drauf haben.

Alles über Marketing, Internetpräsenz, Social-Media sowie zahlreiche praktische Tipps direkt vom Gastronomen für Gastronomen finden Sie im neuen Kompaktratgeber aus der GASTRO-COACHING-Reihe – jetzt überall im Handel.


POS Sector bedankt sich für diesen informativen Gast-Artikel von www.homepage-baukasten.de, den Sie auch auf unserer Partnerseite GASTRO-COACHING lesen können. Ein besonderer Dank gilt Max Oedinger, Content Manager der webme GmbH. Weitere Tipps vom Profi zum Thema Restaurant-Website finden Sie hier … 

https://www.homepage-baukasten.de/howto/restaurant-website-erstellen-tipps-und-tricks.